Wissen ist Macht. Geld regiert die Welt. Menge an Macht korreliert mit Menge an Geld. Geldmenge = Wissensmenge.
indogermanisch: magh (können, vermögen, fähig sein), gotisch: magan (machen, können, vermögen)

Pyramiden symbolisieren Macht und drücken dies mathematisch aus: 1 + 2 + 3 + 4 = 10. 2 · 3 · 5 · 7 = 210.
10 · 210 = 2100 = Summe der Achsmaße der Pyramiden von Gizeh in Königsellen (PDF oder Video von Axel Klitzke).
2100 Königsellen á 52,36 cm ergeben 33 · 3333 - 33 cm = 109956 cm = 2 · 2 · 3 · 7 · 7 · 11 · 17 cm = 3 · 7 · 5236

Die Cheops-Pyramide verbirgt die Zahl 13 über ihre 210 Steinlagen in der Königskammer, die im Verhältnis 13 : 37 geteilt ist. Die Pyramidenhöhe von 146,59 m als Primfaktorzerlegung 107 · 137 von 14659 enthält in der 137 die Ziffernfolgen 13 und 37. Bis Primzahl 137 sind es 33 Primzahlen.

Die Teilung der 20 Königsellen langen Königskammer mit einem gedachten Lot in ein Verhältnis von 13 : 37 (Axel Klitzke).

Die 210 Steinlagen entsprechen der Periodenlänge 210 des Kehrwerts von 3937, der in einem Zusammenhang mit dem Angloamerikanischen Maßsystem steht. 1 inch = 1 Zoll = 2,54 cm. Sie endet mit der Primzahl 127.

3937 ist das Produkt der 11. Primzahl 31 und der 31. Primzahl 127. Die 127 ist in der Königskammer mit 100 Steinplatten der Wände, 20 Steinplatten des Fußbodens und 7 Steinplatten der Decke verborgen.

Zusammenhang mit vollkommenen Zahlen

496 = 2^4 x 31 = 1 + 2 + 4 + 8 + 16 + 31 + 62 + 124 + 248 = 16 * 31
8128 = 2^6 x 127 = 1 + 2 + 4 + 8 + 16 + 32 + 64 + 127 + 254 + 508 + 1016 + 2032 + 4064 = 64 * 127

Die Verdopplungsfolge der Periodenlänge ist durch die Überlagerung mit 13 Verdopplungsfolgen codiert!

Die 36 Sequenzen der Periodenlänge 210 enthalten 9 mal nicht die 127 und 27 mal die 127. 9 : 27 = 1 : 3. Dies könnte als Grundlage gedient haben, um mit der Zahl 13 den Dingen in der Königskammer eine numerologische Bedeutung  zukommen zu lassen. Gemäß der Theorie von Axel Klizke symbolisiert die 13 die Erlangung neuen Wissens durch Übertreten einer geistigen Schwelle beim Einweihungsritus in dem im 13er-Bereich stehenden Sarkophag. Die 37 findet sich in den Steinen der Südwand, den Außenmaßen des Sarkophags, seinem Innenmaß von 29,6 KE (296 = · 37) = 66,6 KE und in der Aufteilung 13 : 37. Die 37 wird also 1 mal versteckt über 29,6 KE und 3 mal offensichtlich in der Königskammer ausgedrückt. Auch hier wieder das Verhältnis 1 : 3 = numerologisch 13. Der Boden im 37er-Bereich hat einen Winkel von 1/276 und entspricht 0° 12' 27,33''. * Somit wird der Code des Sarkophags (27 und 33 KE) zu einem "heiligen" Weg zu diesem Sarkophag als Ort der Erlangung von Wissen. Der Sarkophag selbst steht auf einem Boden mit einem Gefälle des Winkels 1/264. Das entspricht 0° 13' 1,3''.

Gedanken zur Zahl 13 bei der Pyramide des Kukulcán von Axel Klitzke

Der Mythos Osiris: Die bahnbrechenden Erkenntnisse des Autors Robert Bauval über die Verbindung zwischen der rätselhaften Pyramide von Gizeh und der uralten Legende von Osiris und Isis verändern unsere Sichtweise des Alten Ägyptens. Der Mythos, das Herzstück der Religion, beschreibt, wie in längst vergangenen Zeiten weit vor den ersten Pharaonen die Götter Ägypten aus dem Chaos erschufen. Bauval folgt den Spuren dieses auch heute noch gegenwärtigen Mythos durch die Jahrtausende und enthüllt eine Parallelreligion.

Das Geheimnis der Pyramiden: Kommen sie mit auf eine spannende Reise in die Welt der Pyramiden und blicken sie hinter das Geheimnis dieser außergewöhnlichen Bauwerke.

Pi, der Film: π - Alternativtitel: Pi - System im Chaos

Man nehme ein Genie von paranoidem Mathematiker, den Goldenen Schnitt, einen Computer namens Euclid, die Kursdaten des globalen Aktienmarktes, die Geldgier von Börsenmaklern, eine 216-stellige Zahl, die Zahl Pi, einen Computervirus, Paranoia, einen Schlaganfall, den Tod und einen Bibelcode, und fertig ist der Science-Fiction-Thriller. Er kann hier angeschaut werden.

.