Tief fliegende, die Mindestflughöhe über Wildwiesen im Schönbuch weit überschreitende Hubschrauber sind ungewöhnlich. Und wenn einer 20 Minuten nach dem Versand einer SMS kommt, wird es mysteriös, besonders dann, wenn in der SMS ein Hirsch erwähnt wurde, auf den man bei der Fotopirsch wartet. Es könnte ja sein, dass er beim Eintreffen des Hubschraubers tot auf der Wiese liegt. So geschehen im Himbeerhau am 10.06.2015 um 15.39 Uhr MEZ.

Fuchswelpen im Himbeerhau

Eichhörnchen am Dickenberg

Im Troppenderwasen: Die Bindung zwischen Hirschkuh und Kalb ist eng, die mütterliche Fürsorge sehr groß. Hirschkühe sind gute Mütter, die das Neugeborene ständig bewachen, jedoch nur ihr eigenes, was ab 1:47 deutlich demonstriert wird.

Die Gelegenheit, eine flüchtende Rehgeiß im letzten Dämmerlicht in den Speicherchip zu befördern, gibt sich auch nicht alle Tage. Die starke Lichtempfindlichkeit der Bildsensoren macht den Bewegungsablauf in Zeitlupe zu einem besonderen Erlebnis. 

Exakt um 4:44 hat der Karpfen beim Luftholen im Ententeich beim Jägersitz den oberen Totpunkt erreicht. Die Filmsequenz ist aus einem Ursprungsfilm herausgeschnitten, die 4:44 jedoch reiner Zufall.

Tod im Schönbuch. Einen Horrortrip der besonderen Art liefert eine Wespe, die einen Frühlingsmistkäfer bei lebendigem Leib zerlegt und auffrißt. Die Tierwelt kann bestialisch sein.